Männerberatung für Darmstadt und Südhessen

0

Ihr Warenkorb ist leer

Krisenberatung

Krisen können jeden Mann in jeder Lebensphase treffen. Die meisten Männer, die meine Beratung in Anspruch nehmen, sind bereits in einer tiefen Krise. Sie kann der Ausgangspunkt zu einer Neuorientierung sein oder auch in eine gefährliche Sackgasse führen. In beiden Fällen ist es ratsam, sich Hilfe an die Seite zu holen. Krisen, die ich in meiner Beratung begleite, können ihre Quelle in den verschiedensten Themenbereichen haben:

1. Beziehungen

Beziehungskonflikte, vor allem mit den Menschen, die wir am meisten lieben, sind extrem belastend und führen häufig in eine Krise. Dabei sind Beziehungen für uns Menschen als soziale Wesen der Treibstoff für unser Leben. In ernsten Konfliktsituation aber fehlt vielen Männern die Sprache, um die Beziehung zur Partnerin, zum Partner, zu den Kindern oder den Eltern friedlich, fruchtbar und konstruktiv neu zu gestalten.

In der Beratung schauen wir gemeinsam Ihre belastenden Beziehungsstrukturen an. Ich vermittle Ihnen Wissen und motiviere Sie neue Pfade zu beschreiten.

2. Einsamkeit

Viele Männer sind zwar nicht allein, aber doch sehr einsam. Gerade wenn sie stark in ihre Arbeit eingebunden sind, fehlt die Zeit für Familie und die Pflege von Freundschaften. Zudem ziehen sich Männer meist zurück, wenn sie sich in ihren Paarbeziehungen nicht verstanden fühlen. Anstatt offen über Ängste, Sorgen oder auch Ärger zu reden, hüllen sie sich in Schweigen. Ein solches Verhalten hat zerstörerische Folgen für die Beziehungen, aber vor allem für die seelische Gesundheit der Männer.

In meiner Beratung bringe ich Sie in Kontakt zu Ihren Gefühlen und erarbeite mit Ihnen sehr greifbare Verhaltensweisen, wie Sie sich aus diesem Rad der Einsamkeit befreien können.

3. Trennung

Männer erleben die Trennung von der Lebenspartnerin oder vom Lebenspartner häufig als tiefe Krise. Für viele bricht eine Welt zusammen. Nach der Trennung verschärft sich die Krise meist: Es kommt zu Verletzungen, Enttäuschungen und Existenzsorgen. Die Frage des Sorgerechts überfordert alle Mitglieder der zerbrechenden Familie. Männer fühlen sich in Trennungssituationen häufig nicht verstanden und leiden unter Angst, Wut oder Trauer.

Als Berater stehe ich in solchen Situation an Ihrer Seite und ordne gemeinsam mit Ihnen das Gefühlschaos, das Ihr Leben bestimmt. Gleichzeitig begleite ich Sie bei der Entwicklung von konkreten Strategien zur Krisenbewältigung.

4. Sucht

In zwei beruflichen Stationen und auch in meinen Büchern habe ich mich intensiv mit Süchten auseinandergesetzt, die das Leben besonders von Männern zu zersetzen drohen. Der häufig verbaute Zugang zur eigenen Gefühlswelt sucht sich leider bei vielen Männern ein Ventil über die Sucht. Traurigkeit, Angst und Unsicherheit sind kraftvolle Gefühle. Wenn ein Mann nicht über sie reden und mit ihnen arbeiten kann, dann sucht er sich andere Wege. Irgendwann müssen diese Gefühle betäubt werden. Alkohol, illegale Drogen, Pornografie oder auch (Glücks-)Spielsucht haben dann leichtes Spiel.

Als Berater mache ich mich gemeinsam mit Ihnen auf den Weg und wir arbeiten an ebendieser Gefühlswelt, die häufig ursächlich für die Sucht ist.

5. Arbeit

Für die meisten Männer ist die Arbeit der zentrale Lebensinhalt. Leider überdeckt dieser Bereich oft dominant die familiären und sozialen Beziehungen. Ursächlich hierfür sind die gesellschaftlichen Rollenerwartungen, die an Männer gestellt werden. Männer sollen Verantwortung übernehmen und für andere sorgen. Gerät diese zentrale Lebenssäule der Arbeit z.B. durch Arbeitslosigkeit oder tiefgreifende Veränderungen in eine Krise, stehen Männer vor einer harten Belastungsprobe. Resignation und auch Scham gewinnen an Kraft, und Männer drohen sich in solchen Situationen aus ihrem sozialen Umfeld zurückzuziehen.

Ich arbeite mit Ihnen daran, die Ressourcen herauszuarbeiten, auf die Sie sich stützen können, um das Feld der Arbeit zunächst zu entmystifizieren und danach neu für sich zu erarbeiten.

6. Krankheit

Der eigenen Gesundheit schenken Männer leider viel zu selten die notwendige Aufmerksamkeit. Männer ernähren sich ungesünder, sie konsumieren mehr Alkohol und sind häufiger in Unfälle jeder Art involviert. Der Arztbesuch wird oft als ein Werkstatt-Termin betrachtet, in der 'Mann' möglichst schnell repariert wird, um danach so weiter zu machen wie zuvor. Wird ein Mann dann aber dauerhaft oder lebensbedrohlich mit Krankheit konfrontiert, drohen schwerwiegende Krisen, die in Depressionen münden können.

Ich arbeite in der Beratung mit Ihnen daran, die Grenzen Ihrer Gesundheit bewusst wahrzunehmen und vor allem zu achten.

7. Sterben, Tod und Trauer

Stirbt ein Mensch im eigenen Umfeld, werden wir alle auch ein Stück weit mit unserer eigenen Endlichkeit konfrontiert. Und das ist in Ordnung, denn Tod und Abschied sind ein natürlicher Teil des Lebens. Viele Männer sind in diesen gefühlsintensiven Zeiten überfordert. Es fällt ihnen schwer die eigenen Gefühle und auch die Bedürfnisse zu ordnen. Hier wirkt das immer noch vorherrschende Männerbild, das weinende und trauernde Männer abwertet und ihnen keinen Raum gibt, diese Gefühle bewusst zu erleben.

Ich begleite Sie in dieser schweren Lebensphase empathisch und helfe Ihnen, den so wichtigen Zugang zu Ihrer eigenen Gefühlswelt zu finden.

8. Orientierungslosigkeit

Wir leben in einer schnellen und sich fortwährend verändernden Welt. Die Vielfalt der Möglichkeiten, wie wir unser Leben gestalten können und woraus wir unseren Sinn ziehen, ist schier unendlich. Welchen Beruf soll ich wählen? Macht es Sinn, mit Mitte 40 noch einmal ganz neu anzufangen? Möchte ich ein Kind und wie verändert es mein bisheriges Leben? Wie will ich alt werden? Fragen, die manchen Mann in eine Krise manövrieren können, wenn er niemanden hat, mit dem er sie bearbeiten kann.

Ich höre Ihnen zu und helfe Ihnen, einen Prozess in Gang zu bringen, der Ihnen neue Perspektiven aufzeigt.

9. Gewalt als Opfer

Männer als Opfer von Gewalt sind für viele Menschen nicht vorstellbar. Dabei sind über 60% der Opfer von Körperverletzungen Männer. Sogar in der Partnerschaft werden Männer in 18,7% der Fälle Opfer von Gewalt (BKA, Lageplan Partnerschaftsgewalt 2018). Männer, die Opfer von Gewalt geworden sind, leiden unter Scham, da die Opferrolle dem (ungesunden) Stereotyp von männlicher Stärke widerspricht. Die Enttabuisierung männlicher Opfererfahrungen ist ein zentrales Anliegen meiner Arbeit.

In der Beratung begleite ich Sie emphatisch und arbeite mit Ihnen eng und strukturiert daran, den Opferkreislauf zu durchbrechen.

10. Gewalt als Täter

Gewalt ist immer ein Problem. Gewalt zerstört Zukunft, Vertrauen und Nähe. Sie zersetzt die Partnerschaft und die Familie. Viele männliche Gewalttäter sind sich nicht darüber im Klaren, dass die Gewalt sie in eine tiefe destruktive Krise geführt hat. Wenn es gelingt, dem Gewalttäter das zu vermitteln, dann kann die Krise als Chance zur Veränderung begriffen werden. Dabei lege ich als Berater wert auf den geschützten und sicheren Rahmen des Einzelgesprächs. Nur hier kann intensiv gearbeitet werden: an den eigenen Gefühlen als Quelle der Veränderung, an der notwendigen Übernahme von Verantwortung für die Tat und an der Entwicklung alternativer Verhaltensweisen.

Als Berater verurteile ich nicht Sie als Täter als Mensch, sondern allein Ihre Tat. Ich arbeite Ihnen, wenn Sie wirklich bereit dazu sind.

 

Sie haben Fragen? Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme: